Franziska Ringe

Solistin

Die Sopranistin Franziska Ringe studierte Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim mit den Fächern Gesang, Musikwissenschaft und Psychologie. Ihre klassische Gesangsausbildung erhielt sie zu dieser Zeit von der Sopranistin Doreen De Feis. Bereits während des Studiums sang sie am TfN Hildesheim eine Brautjungfer in "Der Freischütz", Barbarina in "Le nozze di Figaro" und Prinzessin Schlafittchen in der Kinderoper "Das Traumfresserchen".

Ihr Gesangstudium begann Franziska Ringe  anschließend an der Hochschule für Musik Detmold in der Klasse von Caroline Thomas und Susan Anthony. Parallel zum Studium war sie als Mitglied des Opernstudios am Landestheater Detmold engagiert. Hier stellte sie sich u. a. als Pepi Pleininger in "Wiener Blut", als Jano in "Jenůfa", Giannetta in "L’elisir d’amore" und als Papagena in "Die Zauberflöte" vor. Weiterhin sang sie die Rolle der Zeitel in "Anatevka". Im  Mai 2016 gastierte sie außerdem an den Wuppertaler Bühnen als Eine Fünfzehnjährige in Alban Bergs "Lulu".

 Ihre musikalischen Studien führte sie an der Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover fort, in der Klasse von der Mezzosopranistin Gudrun Pelker. Franziska Ringe debütierte hier im Februar 2017 als Pamina in Mozarts "Die Zauberflöte" und ist seit der Spielzeit 2017/2018 am Theater Stralsund als festes Ensemblemitglied engagiert.

Franziska Ringe ist Preisträgerin der Kammeroper Schloss Rheinsberg und des Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert". Sie erhielt u.a. Stipendien der  Yehudi-Menuhin-Stiftung, der Stiftung  "Jugend musiziert", der Walter und Charlotte Hamel Stiftung sowie der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung Stendal.

In verschiedenen Konzerten arbeitete sie u.a. mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, dem Babelsberger Filmorchester sowie dem Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode.

 

Aktuelle Inszenierungen

Me and My Girl  Lady Jacqueline Carstone
5. Philharmonisches Konzert  Solistin