Text

Svenja Gottsmann

Dramaturgin

Svenja Gottsmann wurde 1990 in Großenhain bei Dresden geboren und studierte im Fach Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig mit Nebenfach Musikwissenschaft. Hier nahm sie erste Dramaturgie- und Regiehospitanzen sowie Regieassistenzen an den Landesbühnen Sachsen Radebeul, an der Oper Leipzig und der Musikalischen Komödie Leipzig auf. Nach ihrem Abschluss des Bachelor of Arts 2012 setzte sie ihre Studien bei Klaus Zehelein an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München im Fach Dramaturgie mit Schwerpunkt Musiktheater fort. Neben einer weiteren Dramaturgiehospitanz an der Semperoper Dresden übernahm sie erste Produktionsdramaturgien, unter anderem „Maria de Buenos Aires“ von Astor Piazzolla (Regie: Sapir Heller) an der Bayerischen Theaterakademie und „Expedition Mozart. Wenn ich doch wenigstens wüsste, wo ich wäre“ (Regie: von Kathrin Prick) am Wilhelma Theater in Stuttgart.  Gemeinsam mit ihren Dramaturgiekommilitonen entstand das freie Projekt „Observing Bundeswehr“, welches im Jahr 2013 im Rahmen des Spielartfestivals in München aufgeführt wurde. Nach ihrem Abschluss des Master of Arts arbeitete Svenja Gottsmann ab der Spielzeit 2014/2015 als Dramaturgin am Salzburger Landestheater, wo sie unter anderem die Produktionen „Die Zauberflöte“ (Regie: Carl Philip von Maldeghem), „Fidelio“, „Il mondo della luna“, „Carmen“ (Regie: Andreas Gergen) und „Stormy Interlude“ (Regie: Amélie Niermeyer) dramaturgisch betreute. In der Spielzeit 2016/2017 ist sie am Theater Vorpommern engagiert.

Aktuelle Inszenierungen

Carmen  Assistenz/Abendspielleitung
Der Vetter aus Dingsda  Dramaturgie
Ein Maskenball  Regieassistenz und Abendspielleitung
Margarethe (Faust)  Dramaturgie
Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg  Dramaturgie
Die kleine Zauberflöte (5+)  Dramaturgie