Ein Stern namens Mama

Klassenzimmerstück ab 9 Jahren von Karen Susan Fessel, für die Bühne bearbeitet von Antje Siebers

Termine

ÜBERNAHME AUS DEM THEATER DER ALTMARK STENDAL

Das Stück nähert sich behutsam den Themen Abschiednehmen und Tod und führt auf einfühlsame Weise vor, dass das Leben neben dem Schmerz des Verlusts unendlich viel Schönes verheißt, das es mit allen Sinnen zu erleben gilt.

Buchung: Marion Tank, Tel. 03831 / 26 46 104 oder klassenzimmer@theater-vorpommern.de

Text

PRESSESTIMMEN

Wie geht es weiter, wenn Mama stirbt?

Theater Vorpommern zeigt Klassenzimmerstück zum Thema Tod in der Montessorischule.

Die kleine Louise hat ihren zehnten Geburtstag. Doch den muss sie ohne ihre Mutter feiern, denn sie ist an Krebs gestorben. Die Schauspielerin Susanne Kreckel (33) erzählt in der Rolle von Louise eine lustige und zugleich traurige Geschichte — im Unterrichtsraum der Klassenstufe fünf in der Montessorischule.

[...]Die Erfahrung, einen Angehörigen zu verlieren, wird den Schülern mit typischen Gefühlen der Angst, Wut oder Hilflosigkeit nahe gebracht. „Ich fand das Stück gut, weil es um ein wichtiges Thema geht und man sich vorstellen kann, dass die Menschen, die gestorben sind, zu Sternen werden“, sagt Tanja Wöller (10), eine Schülerin, im Nachgespräch mit der Theaterpädagogin Dorothea Goltzsch.

So eine pädagogische Nachbereitung gehört zum Konzept des Klassenzimmerstücks. Es soll den Schüler helfen, sich mit dem schwierigen und bewegenden Thema auseinander zu setzen.[...]




Anastasia Statsenko

OZ Greifswald vom Fre, 18. Januar 2013