Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text
Text

Fotos: MuTphoto

Und erzähl keinem Menschen, dass du soviel Geld bei dir hast. Hörst du, Emil?

Emil und die Detektive

Musik von Marc Schubring; Buch und Liedtexte von Wolfgang Adenberg, nach dem Roman von Erich Kästner

Termine

 

„Parole Emil“ heißt es für die jungen Detektive mitten in Berlin, immerhin gilt es die gestohlenen 140 Mark aufzuspüren. Kein ungefährliches Unterfangen, aber wenn die Kinder zusammenhalten und ihren Kopf einsetzen, werden sie sicher den Dieb zur Strecke bringen. Der zwölfjährige Emil aus Neustadt reist erstmals nach Berlin, um seiner Großmutter Geld bringen, das ihm im Zug geklaut wird. Auf eigene Faust verfolgt er den Dieb vom Bahnhof aus und findet alsbald Unterstützung durch einen Berliner Jungen: Gustav mit der Hupe. Der trommelt seine Freunde zusammen, die eine Kriegskasse anlegen und einen Nachrichtendienst organisieren. Die selbst ernannten Detektive heften sich, quer durch Berlin, an die Fersen des Diebs, und endlich stößt auch Cousine Pony Hütchen dazu.

Ob sie den Dieb stellen können? Und welche Rolle spielt die Stecknadel? Ist der Dieb am Ende gar ein gefährlicher Räuber, für dessen Ergreifung eine Belohnung winkt?

Der Komponist Marc Schubring und der Texter Wolfgang Adenberg haben aus Kästners Klassiker ein Musical für die ganze Familie geschaffen, das voller Abenteuer und Spannung steckt und mit seinen gefühl- und temperamentvollen Songs das Berlin der 1920er-Jahre wieder aufleben lässt. „Parole Emil!“ singt man noch sehr lange nach dem Theaterbesuch leise vor sich hin!

Die Inszenierung ensteht in Kooperation mit der Regionalen Schule Prohn, deren Schülerinnen und Schüler die Kinder spielen. Die Erwachsenen werden aus dem Ensemble besetzt.

Text Text

PRESSESTIMME

Kinderbande überzeugt am Musicalhimmel über Stralsund

Theater Vorpommern inszeniert gelungenes "Emil und die Detektive" von Erich Kästner

... die Kinderbande sind Schüler der sechsten Klasse der Regionalen Schule Prohn. Sie spielten auf dieser Bühne die Hauptrolle. So wie es war, vielleicht sogar kleine neue Sternchen am Musicalhimmel. Jedenfalls waren nicht nur die Eltern und Großeltern von ihren Kleinen hingerissen. Auch die vielen Zuschauer-Kinder hüpften aufgeregt von ihren Sitzen, so spannend war's.

... Es sind schmissige Songs der 20er Jahre, sehr flott, mal schräg, mal melodisch, ob als Solo oder Chor. Sechs Musiker-Köpfe lugten unter karierten Schirmmützen aus dem Orchestergraben heraus: die Band unter Leitung von Sebastian Undisz. Der mit großer Geduld die Songs eingeübt hat. Immer und immer wieder. Lobte der Regisseur ... "Die Sache mit Emil" - wirklich gelungen.

Ostsee-Zeitung, 9.5.2016 von Juliane Voigt