Text

„Wild sei und tief der Töne Fluss“
Lord Byron

6. Philharmonisches Konzert

Robert Schumann
„Manfred“-Ouvertüre für großes Orchester op. 115
Felix Mendelssohn Bartholdy
Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll op. 25
Edward Elgar
Sinfonie Nr. 1 As-Dur op. 55
(nur in Greifswald und Stralsund)

Arnold Bax
Sinfonie Nr. 3 (nur in Putbus)

Termine

Schon als junger Mann war Robert Schumann von der Sprache Lord Byrons fasziniert. 1851 veranlasste ihn die anhaltende Begeisterung zur Komposition des groß angelegten dramatischen Gedichtes „Manfred“ nach Lord Byron, dessen Ouvertüre bis heute regelmäßig in den Konzertsälen der Welt zu hören ist.

Obgleich Felix Mendelssohn Bartholdy sein erstes Klavierkonzert selbst als „schnell dahingeworfenes Ding“ bezeichnete, ist es nichts weniger als ein großer Wurf, den der Komponist selbst als Solist am Klavier 1831 aus der Taufe hob. 116 Jahre später bestreitet Matthias Kirschnereit den solistischen Klavierpart mit derselben Leichtigkeit und Brillanz.

„Pomp and Circumstances“ und die „Enigma“-Variationen sind Werke, die untrennbar mit dem Namen Edward Elgar verbunden werden. Dass der britische Komponist auch Sinfonien geschrieben hat, ist weniger bekannt. Das soll sich an diesem Abend ändern. Und mit Florian Csizmadia steht ein Dirigent am Pult, der sich wie kaum ein zweiter der Musik Edward Elgars verschrieben hat.

 

Wir danken dem Autohaus Boris Becker, Sponsor der Philharmonischen Konzerte

Text