Welches Land wollen wir sein?

Offene Debatte über uns und unsere Gesellschaft

Termine

Zwei epochale Geschehnisse kommen im Herbst 2015 zusammen: die globalen Flüchtlingsbewegungen und die Angriffe des islamistischen Terrorismus. Beides trifft Europa und seine einzelnen Staaten in ihrem Selbstverständnis und in ihrer Identität. Für uns wirft das die Frage auf: Welche Gesellschaft wollen wir sein? Welche Haltung erweist sich als geeignet, um mit den Herausforderungen erfolgreich umzugehen? Die Frage, welches Land wir sein wollen, ist zu wichtig, um in parteipolitischem Kalkül zerrieben zu werden. Wir müssen die Debatte führen: Wollen wir eine offene Gesellschaft sein, geleitet von Freiheits- und Menschenrechtsidealen, oder eine exklusive Gesellschaft, die ihre Identität vor gefühlten äußeren Bedrohungen sichert? Und wenn wir eine offene Gesellschaft sein wollen: Was sind wir bereit, dafür zu tun? Zum ersten Mal debattiert eine Gesellschaft über sich selbst und über diese Frage, analog, seit Ende Novemberin allen größeren Städten des Landes, im März in Stralsund und Greifswald.

Stralsund, Di 15.3. 2016, 19 Uhr, Foyer

Mit: Marleen Wolter (Theaterkollektiv Fräulein Wunder AG), Frank Hunger (Kreisdiakonisches Werk Stralsund), Dr. Sascha Löschner (Chefdramaturg Theater Vorpommern)

Moderation: Benjamin Fischer (Redakteur, Ostseezeitung)

Greifswald, Mi 16.3. 2016, 19 Uhr, Foyer

Mit: Marleen Wolter (Theaterkollektiv Fräuleinwunder AG), Matthias Gürtler (Pfarrer Dom St. Nikolai), Dr. Sascha Löschner (Chefdramaturg Theater Vorpommern)

Moderation: Oliver Gnad (Historiker)

Eine Initiative von Harald Welzer (FUTURZWEI. Stiftung für Zukunftsfähigkeit, www.futurzwei.org) und Alexander Carius (adelphi, www.adelphi.de). Unterstützt von Deutschlandradio Kultur.

Eintritt frei!