Text

„Die Unterhaltung als Talent existiert nur in Frankreich.“
Anne Louise Germaine de Staël

4. Philharmonisches Konzert

Paul Dukas
„Der Zauberlehrling“
Jacques Offenbach
Konzert für Violoncello und Orchester G-Dur op. 24 „Concerto militaire“
Georges Bizet
Sinfonie C-Dur

Termine

Den Auftakt dieses durch und durch französischen Konzertes bildet Paul Dukas’ „Zauberlehrling” nach der Ballade von Johann Wolfgang von Goethe. Dieses kurze Orchesterscherzo war es, das Dukas 1897 berühmt und in Deutschland überhaupt erst bekannt machte.

Der gebürtige Kölner Jacques Offenbach ist schnell in der französischen Musikszene heimisch geworden, seit er 1833 zum Studium nach Paris gezogen war. Sein „Concerto militaire“ aus dem Jahr 1850 zeugt von dem Temperament und der unbändigen Lust an der Virtuosität eines Komponisten, der seine große Karriere noch vor sich hat. Mit Jérôme Pernoo übernimmt ein Künstler den solistischen Part des Konzertes, der es versteht, die überaus virtuosen Passagen mühelos zu meistern und gleichzeitig den lyrischen Momenten Raum zu geben.

Während sich Georges Bizet – ähnlich wie Offenbach – später vor allem der Bühne verschrieb, komponierte er in seinen frühen Jahren auch eine Reihe von Instrumentalwerken, von denen seine Sinfonie, die er mit 17 Jahren schrieb, wohl das herausragendste ist. Die Leitung des Abends hat der französische Dirigent Victor Puhl inne, der seit 2008 Generalmusikdirektor am Theater Trier ist.

 

Wir danken dem Autohaus Boris Becker, Sponsor der Philharmonischen Konzerte

Text