Text

„In der Regel ist eine gute Volksmusik mehr wert als 200 Kunstmelodien. Denn an Innigkeit, Originalität und Schönheit ist nichts dem Volkslied zu vergleichen.“
Max Bruch

5. Philharmonisches Konzert

Max Bruch
„Schwedische Tänze“ op. 63 – Auswahl
Benjamin Staern
„Worried souls“ Konzert für Klarinette / Bassklarinette und Orchester „Worried souls“
Hugo Alfvén
„Midsommarvaka“ op. 19
Paul Struck
Sinfonie in Es-Dur

Termine

Schwedische Landschaften, Folklore und Möbelhäuser sind mittlerweile bekanntes europäisches Kulturgut. Weniger bekannt ist die klassische schwedische Musik – ging doch vom Norden auch lange Zeit kein eigener musikalischer Impuls aus. Komponisten am schwedischen Hof des 18. und 19. Jahrhunderts schrieben meist in italienischem und deutschem Stil und lebten geografisch in der musikalischen Diaspora. So auch Paul Struck, ein Stralsunder Komponist, der zeitweise am schwedischen Hof in Stockholm wirkte, bevor es ihn nach Wien zog. Seine Sinfonie in Es-Dur galt lange als verschollen, soll aber in diesem Konzert der Vergessenheit entrissen werden.

In Hugo Alfvéns „Midsommarvaka“ (Mittsommerwache) aus dem Jahr 1903 verschmelzen spätromantische Einflüsse und folkloristische Elemente zu einer so gelungenen Einheit, dass Alfvén von da an als schwedischer Nationalkomponist apostrophiert wurde.

Der in Malmö lebende Benjamin Staern schrieb sein Klarinettenkonzert „Worried Souls“ als künstlerische Antwort auf eine zunehmend menschenfeindliche industrielle Gesellschaft. Die Solistin des Abends ist die Widmungsträgerin dieses Konzertes, Karin Dornbusch.

 

Wir danken dem Autohaus Boris Becker, Sponsor der Philharmonischen Konzerte

Text