"Wie gerecht ist das Schicksal; mir allein überlässt es die Tat!"

Ein Maskenball

Oper in drei Akten von Giuseppe Verdi
Libretto von Antonio Somma
nach dem Drama „Gustave III. ou le bal masqué“ von Eugène Scribe
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Termine

  • 18.03.2017 19:30 Uhr Großes Haus, Greifswald
  • Premiere
  • Karten kaufen
  • 24.03.2017 19:30 Uhr Großes Haus, Stralsund
  • Premiere
  • Karten kaufen

Graf Riccardos Herrschaft ist bedroht. Die Zahl der Verschwörer wächst. Eine düstere Prophezeiung kündet gar den gewaltsamen Tod des exzentrischen Herrschers an. Und der Mörder komme aus dem engsten Freundeskreis – so die Worte der hellsichtigen Ulrica.

Ausgerechnet jetzt gibt Riccardo seinem Privatleben den Vorzug vor den Regierungsgeschäften. Ihn treibt die unmögliche Liebe zu Amelia um, der Gattin seines besten Freundes Renato. Als Renato davon erfährt, werden aus Freunden Feinde und aus Loyalität Mordgelüste. Während eines Maskenballs treffen die beiden Rivalen aufeinander. Der Moment der Demaskierung ist gekommen.

Dem historischen Mord an dem schwedischen König Gustav III. nachempfunden, hebt Verdi die schicksalhafte Geschichte um Liebe und Macht auf eine allgemein menschliche Ebene. So konnte die Tatsache, dass Verdi zensurbedingt die Handlung von Schweden nach Amerika verlegen musste, dem eigentlichen Werk nichts anhaben.