Margarethe (Faust)

Oper in fünf Akten von Charles Gounod
Libretto von Jules Barbier und Michel Carré nach Goethes „Faust I“
Konzertante Aufführung in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Termine

Der strebsame, betagte Wissenschaftler Doktor Faust zieht ein Resümee seines Lebens: Zu wenig Erkenntnisse konnte er im Laufe der Jahre gewinnen, als dass sie seinen Drang nach Erforschung der Naturgesetze befriedigt hätten. Verzweifelt greift er nach dem Giftfläschchen, um seinem Dasein ein Ende zu setzen, als er von draußen junge Mädchen fröhlich singen hört und innehält. Noch einmal jung sein! Das Leben genießen! Lieben! Was gäbe er dafür, wenn ihm sein innigster Wunsch erfüllt würde? – Alles, sogar seine Seele. Und so verschreibt er sie dem Teufel, der ihm dafür einen wirkungsvollen Verjüngungstrank bereitet und ihn in die Arme eines blutjungen, bildschönen Mädchens treibt: Margarethe. Von ihrem unschuldigen Wesen fasziniert, wird Faust sie verführen. Sie kann sein unendliches Verlangen nach Leben jedoch nicht stillen. Faust muss sie verlassen. Doch was geschieht mit Margarethe, deren religiös geordnetes Leben wie ein Kartenhaus in sich zusammenfällt, als sie schließlich erfährt, dass sie ein uneheliches Kind erwartet?